Anbieter

Produkt

Launch Datum

Beschreibung

Arcor

Dual Mode/ Twintel

10/2006

Arcor startete kurz nach der T-Com ein einen mit T-One vergleichbaren Dienst. Ähnlich wie bei T-One erhält der Kunde ein Dual Mode Gerät, dass ihm Telefonieren über GSM und VoIP über WLAN ermöglicht. Mobilfunkpartner ist die Konzernschwester Vodafone D2. Eine Nutzung des Dienstes an den Vodafone WLAN Hotspots ist derzeit allerdings nicht möglich. Ein Vorteil gegenüber T-One ist beim Twintel die Erreichbarkeit über eine Ortsnetznummer.

BT

Corporate Fusion

(03/2007)

angekündigt

Im Gegensatz zu den meisten in Deutschland verfügbaren FMC Diensten, richtet sich Corporate Fusion an Geschäftskunden. Es basiert auf dem, BT Fusion Produkt, dass das Unternehmen in Großbritannien bereits seit 2004 im Portfolio hat und erlaubt den Anwendern auf dem Firmengelände das Telefonieren über WLAN und außerhalb über GSM mit demselben (Dual Mode) Endgerät.

Ericsson

TH688

08/1999

Eines der ersten verfügbaren Dual Mode Geräte (DECT / GSM900). Es wurde von der Deutschen Telekom im Rahmen von T-ISDN/mobil  angeboten. Nicht mehr erhältlich.

eteleon

wifon

10/2007

Eteleon verspricht mit diesem Dienst nahtlosen Übergang eines Gespräches zwischen GSM und W-LAN

freenet

iP1

angekündigt

Auf der CeBIT 2005 präsentierte Freenet ein Dual Mode Gerät von Alcatel (Bluetooth / GSM900/1800), das mit dem freenet VoIP Dienst genutzt werden sollte. Als Mobilfunk Partner war E-Plus geplant. Nach Verzögerungen ist das das iP1 noch immer nicht erschienen.

HTC und andere

Verschiedene Modelle

-

Windows Mobile basierte Smartphones können neben der Telefonie über Mobilfunknetze auch für VoIP genutzt werden und ermöglichen damit Konvergenz auf Endgeräteebene. Zwar ist i.d.R. keine VoIP Funktion eingebaut, doch lassen sich Skype oder SIP Clients (z.B. X-Lite) leicht installieren. Als Medium dienen – je nach Ausstattung des Gerätes -  UMTS oder WLAN. Typische Vertreter sind  die T-Mobile MDA Reihe (Stammen wie die Vodafone VPA oder o2 XDA Geräte vom Hersteller HTC), das HP hw6915 oder der Palm Treo 750v.

Nokia

6136, 6300

angekündigt

Gehören zu den ersten Geräten, die UMA, also den nahtlosen Übergang zwischen GSM und WLAN, unterstützen.

Nokia

E-Serie

06/2006

Mit den Business-Geräten der E-Serie (derzeit E50, E51, E60, E61(i), E65, E70 und E90) bietet Nokia seinen Kunden erstmals die werksseitige Option für VoIP und damit die Endgeräteseitige Erreichbarkeit unter Festnetz- und Mobilfunknummer.

o2

Genion

07/1999

Als erster der deutschen Mobilfunknetzbetreiber bot o2 (damals noch VIAG Interkom) seinen Kunden eine Festnetzrufnummer an. Innerhalb der "Homezone" können Genion home Nutzer besonders günstig telefonieren. Das Zentrum der Homezone kann der Kunde frei festlegen (z.B. an seinem Wohnsitz oder Arbeitsplatz.) Mit diesem Angebot ist o2 auch noch heute Marktführer bei den „@home“ Diensten in Deutschland.

Siemens

Home Station / 2phone

03/2002 (?)

Die Homestation ermöglichte es, ein angeschlossenes Siemens-Handy mit einer DECT Basisstation zu verbinden. Wird nicht mehr angeboten.

Speech Design

Teleserver Mobile Pro

12/2003

Der Anbieter von Unified Messaging Lösungen hat ein FMC System im Portfolio, das u.a. einen One Number Service bietet, mit dem Mitarbeiter überall unter einer Nummer erreichbar sein können.

Speech Design stellt darüber hinaus FMC Lösungen für Siemens HighPath Telefonanlagen und die Plattform für die Octopus Mobility Services der T-Systems bereit.

T-Com

T-One

08/2006

T-One bieter dem Kunden die Möglichkeit ein Gerät für Mobilfunk und Festnetz zu nutzen. Er erhält dazu das TC300 Dual Mode (GSM / WLAN) Gerät.

Besonderer Vorteil der T-Com Lösung: Sie läßt sich auch an den 7.500 T-Com / T-Mobile Hotspots nutzen. Etwas verwirrend für den Nutzer: Er erhält gleich drei Rufnummern, neben Mobilfunk und Ortsnetznummer noch eine weitere für VoIP aus der 032 Gasse. Die Vermarktung wurde inzwischen wieder eingestellt.

T-Com / T-Mobile

PCS /T-ISDN Mobil / Aktiv Mobil

11/2000

Früher FMC Dienst der Telekom. Er beinhaltete u.a. gemeinsame Rechnung und Mailbox für D1 und ISDN Anschluß. Als Hardware konnte eine DECT Basisstation von DeTeWe in Kombination mit einem dem TH688 Dual Mode Handy von Ericsson genutzt werden. Wurde 2003 eingestellt.

T-Mobile

T-Mobile@home

01/2006

Bei dieser Tarifoption, die sich am o2 Genion Angebot orientiert, kann der Kunde in einem von ihm festegelegten T-Mobile@home Bereich günstiger telefonieren. Er erhält zusätzlich eine Festnetznummer.

T-Systems

Octopus Mobility Services

09/2007

Die Geschäftskundensparte der Deutschen Telekom verspricht mit diesem Produkt die Integration von Mobilfunkgeräten in Telefonanlagen.

Vodafone

D2-Universal Number

07/1999

Mannesmann D2 Nutzer konnten eingehende Gespräche kostenfrei auf mehrere beliebige Festnetznummern umleiten. Dabei konnten sie festlegen, dass es z.B. erst im Büro, dann zu Hause und schließlich auf dem Handy klingelt. Wird nicht mehr aktiv vermarktet, Dienst scheint aber noch aktiv zu sein.

Vodafone

Vodafone Zuhause

06/2005

Vodafone bietet einen kompletten Festnetz Ersatz an: Zum einen gibt es die Telefonfunktion, die mit T-Mobile@home vergleichbar ist, zum anderen werden hierunter spezielle Datentarife innerhalb des Vodafone Zuhause Bereiches angeboten, was als DSL-Ersatz dienen soll. Unterstützt wird dies durch spezielle Endgeräte, wie der Talk&Web Box, einem UMTS-Router, an dem Festnetztelefon und PC angeschlossen werden können.