T-Systems möchte "das Handy zum Bürotelefon für unterwegs" machen

TS Logo
Die T-Systems hat jüngst ihre Strategie für den Konvergenzmarkt und mit Octopus Mobility Services ein FMC Produkt für Geschäftskunden vorgestellt. Damit sollen beliebige Mobiltelefone als Nebenstelle ins Firmennetz eingebunden werden können.

Folgende Features beinhaltet der Dienst:
  • Parallel Ringing
  • One Number Concept
  • One Voicebox
  • Konferenzservice
  • Nahtlose weitergabe von Gesprächen
  • Gesprächsmitschnitte

Octopus Mobile Services basieren auf der Technik der Firma Speech Design, einem Anbieter von Unified Messaging Systemen. Dabei wird eine Hardware Box zwischen ISDN-Anschluß und TK-Anlage geschaltet.

T-Systems Pressemitteilung

T-Systems macht das Handy zum Bürotelefon für unterwegs

Frankfurt am Main, 6. September 2007

Künftig können Mitarbeiter eines Unternehmens ihr Handy mit allen Funktionen eines Bürotelefons nutzen. Ein neues Produkt („Octopus Mobility Services“) integriert die mobilen Endgeräte in die vorhandene Telekommunikationsanlage – das Produkt funktioniert mit allen gängigen TK-Anlagen. Weiterleiten von Gesprächen oder der Aufbau von Telefonkonferenzen sind ab sofort auch mit dem Handy möglich.

„Octopus Mobility Services“ lässt sich einfach per Plug & Play an allen marktüblichen TK-Anlagen installieren. Dabei schaltet T-Systems die Hardware zwischen Telefonanschluss und TK-Anlage. „Octopus Mobility Services“ bietet nicht nur mehr Funktionen für das mobile Endgerät, die Lösung senkt auch die Kommunikationskosten. Denn die Gespräche gelangen vom mobilen Endgerät zunächst zur TK-Anlage des Unternehmens und von dort aus ins Festnetz. So wird ein Auslandsgespräch mit dem Handy zu Festnetztarifen abgerechnet.

Die Kosten für „Octopus Mobility Services“ setzen sich zusammen aus einem einmaligen Betrag in Höhe von 200 Euro netto für die Bereitstellung sowie einem monatlichen Grundpreis pro Nutzer. So kostet die Lösung vom 21. bis zum 80. Nutzer monatlich 15 Euro netto pro Mitarbeiter inklusive Service und Support, ab dem 81. Nutzer nur noch 12 Euro. Die Lizenzen für Client-Software ausgewählter Smartphones sind im Angebot eingeschlossen.

Eine Reihe von Vorteilen

Mit „Octopus Mobility Services“ sind Mitarbeiter unter ihrer Festnetzrufnummer mobil und im Büro erreichbar. Unternehmen müssen also keine Mobilfunknummer eines Mitarbeiters mehr an Externe weitergeben, wenn dies vom Unternehmen nicht gewünscht wird. Das System blendet selbst bei einem Anruf vom Handy ausschließlich die Festnetznummer auf dem Display des Angerufenen ein.

Darüber hinaus kann der Handy-Nutzer von unterwegs zwischen mehreren Ansprechpartnern makeln oder eine Telefonkonferenz aufbauen. Anrufe lassen sich auch einfach mit dem Handy an einen Kollegen weiterleiten. Während eines Gesprächs kann der Mitarbeiter eine Rückfrage an einen Kollegen stellen, ohne das Telefonat mit dem Kunden unterbrechen zu müssen. Hat ein Mitarbeiter einen Anruf mobil entgegengenommen, kann er das Gespräch in seinem Büro unterbrechungsfrei mit seinem Festnetztelefon übernehmen. Nimmt er ein Gespräch nicht entgegen, lassen sich alle Sprachnachrichten auch als E-Mail-Anhang an das Postfach senden. Außerdem wird nur noch ein Anrufbeantworter benötigt, entweder das System der Telefonanla-ge oder das des Handys.

Keine Zusatzinvestitionen in Hard- und Software

„Octopus Mobility Services“ lässt sich mit dem Tarif „Max Business VDA“ von T-Mobile kombinieren. Der monatliche Paketpreis von 59 Euro beinhaltet alle Gespräche vom Handy ins deutsche Festnetz und ins T-Mobile-Mobilfunknetz sowie alle Gespräche von der TK-Anlage über VDA (Virtual Direct Access) auf andere T-Mobile-Max-Business-VDA-Anschlüsse im Rahmenvertrag.

Pressekontakt:
T-Systems, Media Relations
Telefon: +49 (0) 69 665 31-126
Telefax: +49 (0) 69 665 31-139
E-Mail: presse@t-systems.com
|