Hat der Telefónica - Telecom Italia Deal Auswirkungen auf den deutschen Markt?

Nachdem eine Gruppe um Telefónica 80% der Pirelli Tochter Olimpia übernommen hat, hat sie hierdurch faktisch auch die Kontrolle über die Telecom Italia übernommen.

Doch welche Folgen hat dies für den deutschen Telekommunikationsmarkt, insbesondere hinsichtlich Fixed-Mobile-Convergence? Telefonica ist unter eigenen Namen und über O2 in Deutschland präsent, Telecom Italia über ihre Tochter Hansenet. In den letzten Tagen hatten beide Unternehmen bereits unabhängig von einer Beteiligung verschiedene Koopertionen vereinbart: Für das Alice Mobilfunk Produkt wird das Netz von O2 genutzt und für Internet Dienste eine strategische Partnerschaft über die Nutzung des DSL Netzes der Telefónica in Deutschland vereinbart. Bei einer Integration der Unternehmen entstünde ein sehr starker Wettbewerber der Deutschen Telekom, der sehr breit im Telekommunikationsmarkt aufgestellt wäre:

  • Telefonica: Wholesale und Großkunden Lösungen
  • O2: Mobilfunk für Privatkunden und KMUs
  • Hansenet: DSL und Telefonie für Privat und Geschäftskunden

Dies würde eine immer stärkere Konzentration des Marktes auf die drei Gruppen Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica bedeuten. Sie verfügen über die notwendigen Strukturen um Deutschland massenmarktfähige Konvergenzprodukte vornzubringen.

Allerdings ist noch nicht klar, wie weit die Telecom Italia in den Telefónica Konzern integriert werden soll. Mit der Übernahme von Olimpia besitzt Telefónica zwar durch verschachtelte Beteiligungen die Kontrolle über Telecom Italia, verfügt allerdings nur einen kleinen Kapitalanteil, so daß eine Konsolidierung noch weit entfernt ist. Einer vollständigen Übernahme steht auch die italienische Regierung gegenüber, so daß die Auswirkungen auf den deutschen Markt vorerst gering sein dürften.

Pressemitteilung Pirelli:

Milan - 2007-04-28 - 22:25 - Pirelli and Sintonia agreement for sale of 100% of Olimpia for more than 4 billion euro
PIRELLI & C. SpA, SINTONIA SpA/SINTONIA SA
JOINT PRESS RELEASE
PIRELLI AND SINTONIA: AGREEMENT FOR SALE OF 100% OF OLIMPIA TO PRIMARY INSTITUTIONAL FINANCIAL INVESTORS AND INDUSTRIAL OPERATORS FOR AN AMOUNT ABOVE 4 BILLION EUROS
Milan, 28 April 2007 - Pirelli & C. SpA, Sintonia SpA and Sintonia SA declare that they have reached an agreement with primary institutional financial investors and industrial operators for the sale of 100% of the capital of Olimpia SpA, a company 80% owned by Pirelli & C. SpA and 20% owned together by Sintonia SpA and Sintonia SA.
The acquisition will be effected by a vehicle company owned by Assicurazioni Generali SpA, Intesa San Paolo SpA, Mediobanca SpA, Sintonia SA and Telefonica SA.
The provisional price of the sale is about 4.1 billion euros. The definitive consideration will be determined by the difference between the 2,407,345,359 Telecom Italia shares owned by Olimpia, valued at 2.82 euros each, and the net financial debt of Olimpia calculated on the closing date of the agreement including the 337 million euros of dividends cashed in from Telecom Italia.
The transaction will determine a positive impact on the net financial position of Pirelli & C. SpA of about 3.3 billion euros.
The closing is expected by the end of October 2007.
The transaction, approved by the Board of Directors of Pirelli & C. SpA, which met today, and by the competent organs of Sintonia SpA and Sintonia SA, is subject to approval and authorizations by competent authorities.
The Board of Directors of Pirelli & C. SpA, in addition, expressed appreciation for the transaction and received favourably the proposal by the Chairman, Marco Tronchetti Provera, to evaluate investment opportunities in the core businesses of the Group (tyres, real estate, broadband and environment).
|