Gemeinsame Femtocell-Interoperabilitätstests von T-Mobile, Ubiquisys und Huawei

Logo-Bereich-Standard-Logo-pi
Der T-Mobile Venture Funds hat sich bereits im letzten Jahr an dem Hersteller für Femtocells Ubiquisys beteiligt. Nun hat auch operativ eine Zusammenarbeit zwischen der Telekom und Ubiquisys begonnen, denn die beiden Unternehmen haben eigenen Angaben zufolge Interoperabilitätstest gemeinsam mit dem chinesischen Unternehmen Huawei Interoperabilitätstests begonnen.

Die Unternehmen machten keine Angaben, wann und in welchen Ländern ein kommerzieller Einsatz geplant ist.

T-Mobile Venture Funds ist auch an Kineto Wireless beteiligt, einem führenden Anbieter von UMA. Diese Technologie steht teilweise im Wettbewerb zu Femtocell.

(GK)

Telekom Pressemitteilung:
T-Mobile, Ubiquisys und Huawei arbeiten bei Femtozell-Interoperabilitätstests zusammen
11.12.2009
Erste unternehmensübergreifende Gemeinschaftstests von 3GPP-standardisierter Schnittstelle


T-Mobile - die Mobilfunksparte der Deutschen Telekom AG, Ubiquisys und Huawei gaben heute die Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding (MoU) über die Durchführung von Femtozell-Interoperabilitätstests (IOT) in den Labors von T-Mobile in den nächsten sechs Monaten bekannt. Bei diesen bahnbrechenden Interoperabilitätstests werden Femtozellen von Ubiquisys und Huawei erprobt, die anhand der neuen standardisierten offenen Schnittstelle iuh des 3GPP miteinander kommunizieren sollen. Dabei werden sie über ein Femto-Gateway von Huawei an das Kernnetz von T-Mobile angeschlossen.

T-Mobile, Ubiquisys und Huawei bekennen sich zu einem skalierbaren, auf offenen Standards beruhenden Femtozell-Markt mit zahlreichen Anbietern. Die heutige Ankündigung ebnet daher Netzbetreibern den Weg, standardbasierten Femtozellen und Femto-Gateways unterschiedlicher Hersteller einzusetzen, weil gewährleistet wird, dass die jeweiligen Techniken sowohl untereinander als auch mit ihren Kernnetzen uneingeschränkt kompatibel sind.

Hierzu erklärte Klaus-Jürgen Krath von T-Mobile: "T-Mobile kann auf eine langjährige Erfolgsbilanz bei der Einführung von Innovationen in der Mobilfunkbranche zurückblicken. So wirken wir als Mitglied des Femto Forums und der entsprechenden Standardisierungsgremien aktiv an der Gestaltung der Technik mit, führen mit Ubiquisys und Huawei umfassende Femtozellen-Betriebsversuche durch und haben eine strategische Beteiligung an Ubiquisys erworben. Mit diesen IOT-Tests soll erstmals der Nachweis erbracht werden, dass die Femtozellen-Interoperabilität allmählich Wirklichkeit wird."

"Damit sie ihr volles Marktpotenzial erreichen, müssen Femtozellen eher wie Mobiltelefone sein - d.h. sie müssen in dem Netz, an das sie angeschlossen werden, frei ausgetauscht werden können", so Will Franks, Technikchef und Gründer von Ubiquisys. "Als Branchenpionier haben wir unsere Femtozelle ab dem ersten Tag so konzipiert, dass sie an eine Vielzahl von Femto-Gateways angeschlossen werden kann und für die Einführung einer 3GPP-standardisierten Schnittstelle bereit ist. Wir freuen uns über die Gelegenheit, gemeinsam mit T-Mobile und Huawei das enorme Potenzial der Femtozellen-Interoperabilität nachzuweisen."

Wan Biao, Chef der Huawei Wireless Product Line, sagte: "Wir freuen uns sehr über diese Partnerschaft mit T-Mobile und Ubiquisys bei diesem IOT. Diese Kooperation
wird für das gesamte Ökosystem der Femtozellen-Branche einen bedeutenden Schritt darstellen. Seit Huawei 2005 die Femtozellen-Forschung begann, hat sich das Unternehmen mit dem weltweiten Aufbau von Femtozellen-Wirkbetriebs- und Versuchsnetzen zu einem führenden Anbieter von Ende zu Ende-Lösungen entwickelt. 2010 wird für Femto der Massenmarkt entstehen. Dabei wird sich Huawei gemeinsam mit den Netzbetreibern und anderen Herstellern auf die Standardisierung und Ausgereiftheit der Branche konzentrieren."


Hintergrundinformationen zur Deutschen Telekom AG
Die Deutsche Telekom AG ist mit über 150 Millionen Mobilfunkkunden sowie ca. 40 Millionen Festnetz- und nahezu 17 Millionen Breitbandanschlüssen (Stand 30.06.2009) eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit. Ihre Produktmarken sind T-Home (Festnetztelefonie, Breitband-Internet), T-Mobile (Mobilfunk) und T-Systems (ICT-Lösungen). Als internationaler Konzern mit über 261.000 Beschäftigten in rund 50 Ländern weltweit (Stand 30.6.2009) hat die Deutsche Telekom 2008 mehr als die Hälfte ihres Umsatzes in Höhe von 61,6 Mrd. Euro außerhalb Deutschlands erwirtschaftet.

Hintergrundinformationen zu Ubiquisys
Ubiquisys ist das Femtozellen-Spezialunternehmen, das vom Weltwirtschaftsforum 2009 als Technologiepionier ausgezeichnet wurde. Seine Femtozellen für Privatkunden und Unternehmen werden als eigenständige Einrichtungen oder als Bestandteil von Geräten für den integrierten Zugang weltweit eingeführt. An Ubiquisys beteiligt sind Accel Partners, Advent Venture Partners, Atlas Venture, Google und der T-Mobile Venture Fund. Weitere Informationen sind im Internet unter www.ubiquisys.com abrufbar.

Hintergrundinformationen zu Huawei
Huawei spielt bei der Bereitstellung von Telekommunikationsnetzen der nächsten Generation eine führende Rolle und versorgt mittlerweile 36 der 50 größten Netzbetreiber der Welt sowie weltweit über eine Milliarde Benutzer. Das Unternehmen hat sich der Bereitstellung innovativer und individueller Produkte, Leistungen und Lösungen verschrieben, um bei seinen Kunden langfristig für Wertschöpfung und Wachstumspotenzial zu sorgen.
Näheres im Internet unter www.huawei.com.
|