BT bringt Corporate Fusion nach Deutschland

BT hat angekündigt, einen Konvergenzdienst für Geschäftskunden in Deutschland einzuführen. Unter dem Namen "Corporate Fusion" soll zur CeBIT 2007 im März eine Lösung vorgestellt werden, die auf einem GSM / WLAN Dual Mode Endgerät basiert. Ob BT - wie beim eigenen Dienst BT Fusion in Großbritannien - auch einen nahtlosen Übergang zwischen den Netzen per UMA Technologe erlaubt, geht aus den vorliegenden Informationen nicht hervor.

Damit ist BT Vorreiter für Konvergenzdienste im Geschäftskundensegment, denn bislang richten sich die FMC Angebote fast ausschließlich Privatkunden.
Pressemitteilung BT:

Die Vorteile von Festnetz und Mobilfunk vereint: BT präsentiert „Corporate Fusion“ auf der CeBIT 2007


Der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT stellt auf der CeBIT 2007 seine wegweisende und bereits mit Spannung erwartete Lösung
BT Corporate Fusion erstmals auf dem deutschen Markt vor. Geschäftskunden können durch die Konvergenz von Festnetz und Mobilfunk eine Reihe von Vorteilen erzielen: So profitiert der Anwender vom Komfort und der Funktionalität eines Mobiltelefons zu Preisen und Verbindungsqualität eines Festnetzanschlusses, und das innerhalb des Firmennetzes auch über Ländergrenzen hinweg.
Mitarbeiter, die BT Corporate Fusion nutzen, erhalten ein Dual-Mode-Mobiltelefon, das sowohl den regulären GSM-Betrieb als auch die Kommunikation über Wireless LAN (WLAN)  ermöglicht. Innerhalb der Unternehmens-Standorte stellen diese Mobiltelefone die Verbindungen über WLAN-Access-Points her, so dass die Gespräche kostengünstig über die vorhandene Festnetz-Infrastruktur abgewickelt werden. Der Einsatz von WLAN ermöglicht dabei eine optimale Erreichbarkeit auch innerhalb von Gebäuden. Derzeit werden schätzungsweise 50 bis 60 Prozent der Mobilfunk-Gespräche von Mitarbeitern im Büro oder anderen geschlossenen Räumen durchgeführt, obwohl ein (in der Regel kostengünstigerer) Festnetzanschluss verfügbar wäre. Durch den Einsatz von BT Corporate Fusion können die Anwender für ihre Anrufe weiterhin das Mobiltelefon benutzen, wobei diese Gespräche jedoch über WLAN abgewickelt werden und dadurch in den meisten Fällen kostengünstiger sind. Gleichzeitig bietet das System die gewohnten Komfortmerkmale der Firmen-Telefonanlage, wie etwa Chef-/Sekretärin-Funktion oder Gruppenruf.

Außerhalb des Büros funktionieren die Geräte wie normale Mobiltelefone und können die allgemeine Verfügbarkeit des GSM-Netzes nutzen.
BT hat bereits als weltweit erster großer Telekommunikationsanbieter ein kombiniertes Festnetz- und Mobiltelefon für Privatkunden auf dem britischen Markt eingeführt. Auf Basis der damit gesammelten Erfahrungen hat BT eine Fixed-Mobile-Convergence-Lösung (FMC) für Geschäftskunden entwickelt. Zur CeBIT beginnt der Roll-out auf dem deutschen Business-Markt. BT präsentiert damit einen innovativen Service, der die Leistungsmerkmale von Festnetz und mobiler Kommunikation in einem konvergenten System miteinander verbindet.

Sie finden BT auf der CeBIT 2007 im NordLB-Forum (bei Halle 17).

|